Stadtangler.de
STADTANGLER Tagebuch
ANGEL Literatur

Hellsee bei Lanke (F 03-124)

Gleich die erste Stelle am Hellsee.HellseeblickEin älteres Bild der Ecke vorne links. Der Baum sieht natürlich mittlerweile anders aus....

Info:

Der Hellsee (42,91 ha) ist ganz von Wald umgeben und darf nur auf der Westseite von Land beangelt werden. Um den See führt ein Wanderweg, der sich kaum mehr als einige Meter vom Ufer entfernt. Da von Berlin aus leicht zu erreichen, ist hier im Sommer einiges los. An den Wochenenden sind viele Angelstellen besetzt. Meist wird nachts gefangen. Das Betreten der kleinen Insel ist untersagt. Serie 1



GPS Position:

Parkmöglichkeit: N 52°4509" O 13°35'20"



Anfahrt:

Autobahn Richtung Prenzlau. Ausfahrt Lanke in Richtung Lanke. In Lanke links halten. Vorsicht in den Kurven!! Am Ortsausgang rechts und dann immer der Straße folgen.



Typ: See

Tiefe:

Es scheint, daß der Hellsee eine weitgehend homogene, flache Bodenstruktur aufweist. Die durchschnittliche Tiefe soll bei ca. 3m liegen. Der Boden ist teils sandig und teils scchlammig. Bei einer einmaligen Erkundungsfahrt sind uns keine Besonderheiten aufgefallen. Ein Hotspot ist sicherlich der Einlauf des Hellmühlenfliesses an der Hellmühle.



Ufer:

Der Rundweg um den See führt direkt am Ufer entlang. Folgt man dem Waldweg vom Parkplatz aus, gelangt man nacheinander an die Angelstellen. Die dem Parkplatz gegenüberliegende Seite darf streckenweise nicht von Land aus befischt werden.



Jahreszeiten:

Der Rundweg um den See ist bei Radfahrern und Fußgängern sehr beliebt und es herrscht das ganze Jahr über Publikumsverkehr. Im Sommer sind die Angelstellen tagsüber meist von Badenden besetzt und erst abends kommen die Angler. Wenn man gegen Abend sieht, daß die Boote des ansässigen Angelvereins auslaufen, dann beginnt die Angelzeit.



Besitzer/Pächter:

DAV Am Hellsee gibt es zwei Angelvereine, an jedem Ende einen...



Karten:

DAV



Erfahrungsbericht:

Welse im Hellsee??!! Einmal bin ich einigen Tauchern begegnet, die nach Ihnen suchten und keinen Erfolg hatten. Diesen Sommer (2003) ist mir ein junges Pärchen begegnet, das davon schwärmte, im Morgengrauen zwei Welse ganz nah am Ufer beim Gründeln beobachtet zu haben. Die beiden konnten die Fische gut beschreiben.
Der Bericht schien auch deshalb glaubhaft, weil sie von Kleinfischen berichteten, die im von den Welsen aufgewühlten Wasser nach Nahrung suchten. Auch schwimmen in diesem See einige große Karpfen. Einer der Rekordkarpfen des vergangenen Jahres wurde hier gefangen. Es wird viel angefüttert (auch Boilies) und es herrscht einiger Angeldruck.
Am 13.01.2005 erreicht uns folgender Leserbrief: Es gibt definitiv Welse im Hellsee. Von den ansässigen Anglern wird man nichts erfahren, es ist wie ein kleines Staatsgeheimnis. Welse gab es schon zu DDR-Zeiten und er war ein Geheimtip unter Welsspezis. Habe schon ein paar kleinere Welse gefangen, und einen richtigen Brocken am umgestürzten Baum verloren.
Guter Platz war die Insel , die man nicht mehr betreten und beangeln darf; wird wohl seinen Grund haben. Der hintere Teil, hinter dem Fließ ist vielversprechend , aber von Land aus kaum beangelbar. Man braucht nur Beobachten, wo die Boote mit herübergezogener Plane stehen am frühen Morgen, oder am späten Abend.



Weiterführende Links:

Noch mehr Bilder vom Hellsee

zurück zur Gewässerübersicht | nächstes Gewässer anzeigen

STADTANGLER Login



Schliessen